Tom Jones - SURROUNDED BY TIME

Paulustor 5
36037 Fulda

Tickets from €49.90 *

Event organiser: Provinztour Konzert- und Theateragentur GmbH & Co. KG, Blumenstraße 33, 74196 Neuenstadt, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €2.00 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Mehr als ein halbes Jahrhundert besingt Tom Jones nun die Bühnen, Radios und Fernseher der Welt. Der Mann mit der einzigartigen Stimme bereicherte die Menschheit mit Popsongs wie „Sex Bomb“, „Kiss“, „She’s a Lady“, „Delilah“ oder „What’s New Pussycat“ und begeistert seit eh und je mit seinen Live-Performances.

Tom Jones heißt mit bürgerlichem Namen Thomas John Woodward und wurde 1940 in Wales geboren. Fast buchstäblich bestritt er den Weg vom Tellerwäscher zum Millionär, nur begann seine Karriere als Staubsaugervertreter. Musikalisch zog er in jungen Jahren zunächst durch die Pubs der Arbeiterklasse und wurde in den 60ern von Musik-Manager Gordon Mills entdeckt. Von nun an ging es für „Tiger Tom“ stetig bergauf: „It’s Not Unusual“ war 1965 sein Durchbruch, Alben wie „Deliah“, „This Is Tom Jones“, „I’m Coming Home“, „Reload“ oder „Praise & Blame“ stehen für den jahrzehntelangen Erfolg des Walisers. Queen Elizabeth verlieh ihm 2006 für seine Leistungen den Order of the British Empire.

Tom Jones ist eine lebende Legende, der vom Bergarbeitersohn zu einer Ikone des Pop aufstieg. Erleben auch Sie den charmanten Sänger live und lassen Sie sich von seiner sagenhaften Bühnenpräsenz begeistern!

Location

Fuldaer Dom
Eduard-Schick-Platz 3
36037 Fulda
Germany
Plan route

Die bedeutendste Barockkirche Hessens und das Wahrzeichen der Stadt: Eindrucksvoll erheben sich die Türme des Fuldaer Doms über der Stadt und prägen seit Jahrhunderten ihr Bild. Nicht nur im religiösen, auch im kulturellen Leben Fuldas ist der Dom fest verankert. Durch die umliegenden Parkanlagen und das in Sichtweite liegende Stadtschloss erhält der Dom St. Salvator ein besonders elegantes Flair.

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde der Fuldaer Dom nach Plänen des Architekten Johann Dientzenhofer, in Anlehnung an das Aussehen des Petersdomes, erbaut. Der Vorgängerbau, die Ratgar-Basilika, war einst die größte Basilika nördlich der Alpen und lieferte teilweise die Fundamente für das neue Gotteshaus, das 1752 in den Rang einer Kathedrale erhoben wurde. Große Bedeutung hat der Fuldaer Dom nach wie vor für zahlreiche Pilger, die hierher zur Bonifatiuswallfahrt aufbrechen. In der Krypta des Domes St. Salvator ist Wynfreth Bonifatius, der bedeutende Missionar und Kirchenreformer des 8. Jahrhunderts, dem die Missionierung der Germanen und das Fällen der für sie heiligen Donareiche zu verdanken ist, bestattet.

1980 strömten mehr als 100.000 Gläubige auf den Domplatz vor der imposanten Fassade der Kathedrale, um dort Papst Johannes Paul II. zu empfangen. Außerdem zieht der Fuldaer Dom regelmäßig Besucher zu zahlreichen hochkarätigen Konzerten an. Dann kann nicht nur bei Orgelkonzerten die Klangpracht der Domorgel genossen werden, sondern im Sommer vor dem Dom auch zu Open-Air Konzerten von Superstars wie Joe Cocker, Nena oder Chris de Burgh getanzt werden.