Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort.

hr-Sinfoniekonzert | The Planets

Carolin Widmann, Hugh Wolff, hr-Sinfonieorchester  

Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main

Tickets from €19.00 *
Concession price available

Event organiser: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Deutschland
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Tickets


Event info

The Planets

Carolin Widmann | Violine
Hugh Wolff | Dirigent

Benjamin Britten | Violinkonzert
Gustav Holst | Die Planeten


Benjamin Brittens hoch expressives Violinkonzert mit seinem grotesken Totentanz im Zentrum findet in Carolin Widmann eine markante, für alle Zwischentöne offene Interpretin. Im Kontrast dazu die berühmte »Planeten«-Suite von Gustav Holst – ein Kompendium suggestiver planetarischer Klangbilder. Das Violinkonzert – für Britten »fraglos mein bestes Stück. Es ist ziemlich ernst, fürchte ich, aber es gibt durchaus einige Melodien!« – hat der überzeugte Pazifist im Jahr 1938 vollendet, kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und seiner Emigration in die USA. Gustav Holst wiederum hat Mars, dem Kriegsbringer, ein geradezu martialisch klingendes Denkmal gesetzt in seiner »Planeten«-Suite – »unangenehm und entsetzlich« müsse dieser Satz gespielt werden, hatte der Komponist dazu angemerkt. Angeregt zu seinen Porträts hatte ihn ein Buch über Astrologie, die dort beschriebenen Wesenszüge der einzelnen Götter und Planeten-Namensgeber übersetzte er in Musik – und zwar in einer derart bildhafte und wirkungsvolle, dass »The Planets« als Vorbild dienen konnte für zahlreiche Filmmusiken aus Hollywoods Studios. Präsentiert wird das charakterstarke Programm von dem Amerikaner Hugh Wolff, der das hr-Sinfonieorchester 1997 bis 2006 als Chefdirigent leitete und der nach längerer Pause wieder in Frankfurt zu Gast ist.

Konzerteinführung: 19 Uhr
Konzertdauer: ca. 120 Minuten
___________

Benjamin Britten´s highly expressive Violin Concerto with its grotesque dance of death at its center finds in Carolin Widmann a striking interpreter open to all intermediate tones. In contrast, the famous »Planet« Suite by Gustav Holst – a compendium of suggestive planetary sound images. The Violin Concerto – for Britten »unquestionably my best piece. It´s rather serious, I´m afraid, but there are quite a few melodies!« - was completed by the convinced pacifist in 1938, shortly before the outbreak of the Second World War and his emigration to the USA. Gustav Holst, on the other hand, created an almost martial-sounding monument to Mars, the Bringer of War, in his »Planet« Suite – the composer remarked that this movement had to be played »unpleasantly and horribly«. He was inspired to write his portraits by a book on astrology; he translated the characteristics of the individual gods and planet names described there into music – and in such a pictorial and effective way that »The Planets« could serve as a model for numerous film scores from Hollywood´s studios. The program, full of character, will be presented by the American Hugh Wolff, who led the Frankfurt Radio Symphony as Music Director from 1997 to 2006 and who is back in Frankfurt after a long break.

Concert introduction: 7 pm
Concert duration: about 120 minutes

Event location

Alte Oper
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Germany
Plan route
Image of the venue location

Mitten in der Frankfurter Innenstadt steht die „Alte Oper Frankfurt“. Sie lockt mit Konzerten und Veranstaltungen der Spitzenklasse. Künstler wie Martha Argerich, Alfred Brendel oder Hélène Grimaud, sowie die „Berliner Philharmoniker“ sind hier schon aufgetreten.

Seit 1880 bietet die „Alte Oper Frankfurt“ Raum für Musik und Feste. Daran konnten auch „Dynamit-Rudi´s“ Pläne, das Gebäude in die Luft zu sprengen, nichts ändern. Und seit der Eröffnung zieht die Oper prominente Künstler und Gäste an. Kaiser Wilhelm der 1. kam zur Eröffnung zu Besuch und Carl Orffs „Carmina Burana“ wurde hier 1937 uraufgeführt. Und so hat sich zwischen den Bürotürmen ein wichtiges Stück Stadtgeschichte gehalten. Dem Schriftzug über dem Eingang „Dem Wahren, Schönen, Guten“ entsprechend, ist die „Alte Oper Frankfurt“ ein Garant für ein tolles Programm und unvergessliche Konzertabende. Der große Saal bietet mit 2500 Sitzplätzen genug Platz für große Konzerte, der „Mozartsaal“ schafft mit 700 Plätzen eine intimere Atmosphäre.

Die „Alte Oper Frankfurt“ ist eine feste Kulturinstitution. Sie genießt weit über das Rhein-Main-Gebiet einen sehr guten Ruf. Hier wird Kunst perfektioniert.